DSC08727

Das naïv an der Schönen Aussicht ist der neueste Streich von Christian Daam und Sascha Euler, ehemalige Betreiber des Echts. Wie bei Neueröffnung derzeit in Mode präsentiert sich das Restaurant im Industriechic, hier aber mit Liebe zum Detail. Die Atmosphäre ist entspannt und das Personal freundlich und hilfsbereit.

Im naïv gibt es eine große Auswahl an verschiedenen, außergewöhnlicheren Biersorten wie beispielsweise das Craft-Beer oder Störtebeker Whisky Bier. Zur Einstimmung bestellen wir das würzige, dunkle Keller- und das süffige, naturtrübe Landbier (0,4 l zu 3,80 €), Spinatsalat mit Granatapfel, Pinienkernen und Parmesan (11,90 €) und gebackenen Schafskäse (5,90 €). Das süßliche Dressing harmoniert perfekt mit dem knackigen Babyspinat, der Schafskäse mit goldbrauner, knuspriger Panade besticht durch seine zugleich bissfeste wie auch weiche Konsistenz. Erfreut warten wir auf unsere Hauptspeisen, die im Handumdrehen serviert werden. Das Fleisch im Rinderschmortopf mit Spätzle (14,90 €) ist butterzart und perfekt gewürzt. Auch das große Haus-Sandwich mit gegrillter Rinderbrust, Manchego und Krautsalat (9,90 €) ist ein geschmackliches Erlebnis. Allerdings ist die untere Hälfte des Sandwichs von der Sauce komplett durchweicht und dadurch eine feuchte Angelegenheit. Macht nichts, schnell auf dem Uni-Sex-Klo die Hände gewaschen und ein weiteres Bier geordert: Dieses Mal das Bayerisch Nizza (4,90 €), erfrischend leicht und fruchtig und auch für Menschen, die Bier nicht mögen, empfehlenswert.

Das Highlight ist nach vier überzeugenden Speisen der Nachtisch, ein im Glas servierter warmer Schokokuchen mit flüssigem Kern, der zusammen mit dem gereichten Vanilleeis eine Geschmacksfeier ist. Abgerundet wird das Ganze durch zwei Kaffees von Gorilla.

Wir freuen uns nach dem rundum gelungenem Abendessen auf ein Sonntagsbrunch im naïv!

Bewertung 5/5

Advertisements