Bürgermeister

Ibiza-Stadt – Auf den Pitusien setzt man auf Transparenz: Die Gehälter der Vertreter öffentlicher Ämter, die am 13. Juni ihr Anstellungen einnahmen, wurden kürzlich publik gemacht. Der Bürgermeister mit dem höchsten Gehalt ist Vicent Marí, öffentlicher Repräsentant von Santa Eulària, der 55.000 Euro brutto im Jahr verdient, dreieinhalb Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahr, als sein Gehalt noch 56.994 Euro ausmachte. Ihm folgen Josep Marí Ribas, Bürgermeister von Sant Josep, mit 51.300 Euro jährlich, und Rafa Ruiz aus Ibiza-Stadt mit 50.110 Euro.

Ein kürzlich verabschiedetes Gesetz, das Ley de Reforma Local, legt fest, wie viel Bürgermeister und Stadträte verdienen dürfen. Die Gehälter müssen jetzt den Einwohnerzahlen der Gemeinde und Städte angepasst werden – bei einer Bevölkerung zwischen 20.000 und 50.000 darf die Höchstgrenze von 55.000 Euro brutto nicht überschritten werden. Der Lohn von Vicent Marí wurde dem neuen Gesetz angepasst, da Santa Eulària nur rund 36.500 Einwohner zählt. Das gilt auch für die Gemeinden Sant Josep mit 25.000 und Sant Antoni mit 23.000 Bürgern.

Rafa Ruiz (PSOE) verdient mit seinem Gehalt von 50.110 Euro zehn Prozent weniger als seine Vorgängerin, Marienna Sánchez-Jáuregui. Das sind zugleich 14.000 Euro weniger als die Lohnobergrenze von 65.000 Euro im Jahr, die für Städte mit 50.000 bis 75.000 Einwohnern festgelegt wurde, worunter Ibiza-Stadt mit 50.500 knapp fällt.

In Sant Antoni wurde von der PSOE, Reinicia und PI-Eivissa beschlossen, die Gehälter sogar um zwanzig Prozent zu kürzen. Somit würde der Bürgermeister 44.000 Euro brutto verdienen – im Vergleich zu den jährlichen 55.000, die Pepita Gutiérrez davor zugesprochen bekam. Der Gemeinderatsvorsitzende Pep Tur ‚Cires‘ jedoch lehnte jegliches Gehalt ab und wird weiterhin nur seine eigenen Rente erhalten.

Eine Entscheidung im Fall des Bürgermeisters Antoni Marí ‚Carraca‘ aus Sant Joan steht noch aus. In der vergangenen Legislaturperiode verdiente der Stadtrat Sant Joans 380 Euro brutto für jede Teilnahme an Vollversammlungen.

Advertisements