PainStation deutsch

Transitio_MX, das Internationale Festival der elektronischen Künste und Video, ist die in Mexiko wichtigste Plattform für Künstler, die in der Welt der elektronischen Medien und digitalen Kultur Zuhause sind. Das Festival wurde im Jahr 2005 von der Abteilung Centro Multimedia des CENART, dem in Mexiko-Stadt ansässigen Nationalen Zentrum der Künste, ins Leben gerufen, und wird alle zwei Jahre veranstaltet. Der Termin in diesem Jahr ist vom 25. September bis zum 4. Oktober. Das Festival steht in jeder Ausgabe unter einem anderen Motto, 2015 heißt es „Spiel“.

Das erklärte Ziel von Transitio_MX lautet, die aktuelle Forschung und Weiterentwicklung der technologisch-künstlerischen Medien zu fördern und zu verbreiten. Besonders unabhängige Künstler sollen dabei unterstützt werden.

Neben einem Symposium und dem Wettbewerb finden beim diesjährigen Festival Transitio_MX 06 zeitgleich spannende Workshops statt. Der Wettbewerb richtet sich nicht nur an Künstler aus dem Bereich der technologischen und digitalen Medien, auch hybride Produktionen zu anderen Gebieten wie Kunst, Natur- oder Geisteswissenschaften sind willkommen. Durch diese kreativen und interdisziplinären Kooperationen sollen neue Kunstobjekte entstehen. Außerdem wird es bei Transitio_MX 06 eine große Ausstellung geben, bei der sich Furchtlose unter anderem an der PainStation erproben können.

The artwork formerly known as PainStation

Die PainStation lässt sich auf eine simple Formel reduzieren: Pong + Schmerz = PainStation. Tilman Reiff und Volker Morawe, damals noch Studenten an der Kunsthochschule für Medien in Köln, präsentierten im Jahr 2001 nach einjähriger Entwicklungsphase ihre PainStation, deren Motto “no pain no game“ lautet. Nach Urheberrechtsstreitigkeiten mit Sony wurde die Konsole übrigens hochoffiziell in “The artwork formerly known as PainStation“ umgetauft.

Das Prinzip ist, wie erwähnt, einfach: Zwei Gegner stehen sich an einer Spielkonsole gegenüber. Mit der rechten Hand wird gesteuert, die linke wird auf der sogenannten “Pain Execution Unit“ (in freundlich: PEU) platziert. Für die PainStation gibt es inzwischen eine große Auswahl an Computerspielen, ursprünglich wurde sie aber mit “Pong“ konzipiert. “Pong“, wohl die Mutter aller Computerspiele, ist ein simples Spiel, das Atari im 1972 auf den Markt brachte. In einer minimalistischen Grafik spielen sich die Kontrahenten einen Ball zu, etwa dem Tischtennis vergleichbar. Die PainStation erweiterte nun dieses Konsolenspiel: Wer den Ball verfehlt, wird bestraft. Die linke Hand, die auf der PEU ruht, erwartet Schmerzen, die ihr durch Hitzeimpulse, Stromschläge oder eine in die Konsole integrierte kleine Peitsche zugefügt werden. Das ist zwar nicht gefährlich, aber wer das Spiel zu oft verliert, dem bleiben danach tagelang Andenken auf Handrücken und -fläche zurück. Wer die Schmerzen nicht mehr aushält und die Hand zurückzieht, hat das Duell übrigens verloren.

Aber wie kommt man auf die Idee, ein solches Marterspiel zu entwickeln? Reiff und Morawe, die sich als Künstlerkollektiv //////////fur//// art entertainment interfaces nennen, ließen sich beim Kinderspiel Folter-Mau-Mau inspirieren, bei dem der Verlierer Schläge mit den verbleibenden Karten bekommt. Die erste Version der PainStation wurde aus Fundstücken und Müll, den die beiden Künstler in ihren Wohnungen und Kellern fanden, zusammengeschustert. Ihre weiterentwickelten PainStations sind sehr erfolgreich und waren auf zahlreichen Ausstellungen und Messen wie in Berlin, Frankfurt, Yokohama, Rotterdam und New York zu sehen und für Mutige auch zu spüren.

Link

PainStation spanisch

Transitio_MX, el Festival Internacional de Artes Electrónicas y Video, es la plataforma más importante en México para artistas que se mueven como pez en el agua en el mundo de los medios electrónicos y la cultura digital. El festival fue inaugurado en el año 2005 por el Centro Multimedia del CENART y se celebra cada dos años. Esta vez las fechas del evento son del 25 de septiembre al 4 de octubre. El tema del festival, que cambia en cada edición, será “Juego”.

La meta de Transitio_MX es patrocinar y difundir la investigación y el desarrollo de medios tecnológicos y artísticos. Especialmente se trata de apoyar artistas independientes.

Junto con el simposio y el concurso, en la edición de este año, Transitio_MX 06, contará con varios talleres interesantes. El concurso no sólo se dirige a artistas del ámbito tecnológico y digital, también están invitadas producciones híbridas con otros ámbitos como el arte, las ciencias naturales o las humanidades. Gracias a estas cooperaciones creativas e interdisciplinarias, se crearán nuevos objetos de arte. Además, Transitio_MX 06 contará una gran exposición, en la cual los intrépidos podrán medirse con la PainStation entre otras cosas.

The artwork formerly known as PainStation

Se puede reducir la PainStation a una fórmula muy sencilla: Pong + dolor = PainStation. En el 2001, Tilman Reiff y Volker Morawe, que por entonces aún estudiaban en la Academia de Artes de Colonia, presentaron después de una fase de desarrollo de un año su PainStation, que tiene como lema: “no pain no game”. Tras una disputa de derechos de autor con Sony, la consola fue rebautizada y ahora se llama de forma totalmente oficial “The artwork formerly known as PainStation” (La obra de arte anteriormente conocida como PainStation).

Como ya mencionado, el funcionamiento es muy simple: dos oponentes se enfrentan a los lados de una videoconsola. Con la mano derecha se maniobra, mientras la izquierda se coloca encima de la así llamada “Pain Execution Unit” (amablemente: “PEU”). Ahora hay ya una amplia selección de videojuegos para la PainStation, pero originalmente fue diseñada para Pong. Pong, la madre de los videojuegos, es un juego simple que Atari lanzó al mercado en 1972. Dos contrincantes juegan en una gráfica minimalista con una pelotita, comparable al ping-pong. La PainStation ahora amplia ese juego de consola: A la mano izquierda, que reposa sobre la PEU, le esperarán dolores en forma de quemazones, calambres o golpes de un pequeño látigo que está integrado a la consola. Aunque no sea peligroso, quien pierda muchas veces el juego tendrá el recuerdo durante varios días en la palma y el dorso de la mano. Por cierto, quien no aguante más los dolores y quite su mano, pierde el duelo.

¿Pero a quién se le ocurre inventar un juego tan martirizante? Reiff y Morawe, que como colectivo artístico se llaman //////////fur//// art entertainment interfaces, se dejaron inspirar por una variante brutal de un juego de cartas infantil de tortura llamado Mau-Mau, similar al “Manotazo”, en el cual el perdedor es golpeado con las cartas restantes. La primera versión de la PainStation se hizo con basura y objetos hallados en los departamentos y sótanos de los artistas. Las PainStations más desarrolladas son muy exitosas y ya viajaron por ferias y exposiciones de todo el mundo, entre ciudades como Berlín, Frankfurt, Yokohama, Rotterdam y Nueva York.

Link

Advertisements