Vinyl„Vinyl“ ist eine Hommage auf die Musikszene der 1970er Jahre in New York – auf Sex, Drogen und Rock ’n‘ Roll. Die HBO-Serie stammt aus der Feder von Terence Winter, der unter anderem schon für die Drehbücher von „Wolf of Wall Street“, „The Sopranos“ und „Boardwalk Empire“ verantwortlich war. Bei dem 120-minütigen Pilotfilm übernahm Martin Scorsese, der zugleich als Executive Producer fungierte, die Regie. Auch „Rolling Stone“ Mick Jagger, der angeblich schon vor zwanzig Jahren auf die Idee für den Plot kam, war maßgeblich bei der Produktion von „Vinyl“ beteiligt.

Die erste Staffel von „Vinyl“ läuft ab dem 14. Feburar 2016 auf HBO. Die deutsch synchronisierte Fassung wird ab dem 7. April immer donnerstags um 21:00 Uhr auf dem Sender Sky Atlantic ausgestrahlt.

Inhalt

New York City, 1973: Der Höhepunkt des Rock ’n‘ Roll und der Drogen ist erreicht. Zu den wichtigsten Akteuren der Szene gehört der Plattenboss Richie Finestra, der selbst dem Kokain verfallen ist. Finestra versucht mit allen Mitteln, sein Label am Leben zu erhalten, während zugleich Punk, Disco und Hip-Hop auf Vordermarsch sind. Ihm dabei helfen, den Verkauf an die deutsche Plattenfirma Polygram zu verhindern, soll die Undergroundband „The Nasty Bits“, die er unter Vertrag nehmen will. Unterdessen gefährdet Finestras manisches Verhalten seine Ehe mit Schauspielerin und Model Devon, die sich nach neuen Abenteuern umschaut.

Charaktere

Richie Finestra ist der Vorsitzende der Plattenfirma American Century Records, die ökonomisch schlecht dasteht. Auch privat läuft es nicht besser: Die Ehe mit Model Devon steht kurz vor der Scheidung. Devon selbst war in den 1960ern noch Teil der „Factory“-Szene rund um Andy Warhol, ist jetzt aber Hausfrau und zweifache Mutter. Mick Jaggers Sohn spielt Kip Stevens, den Sänger der Punkband „The Nasty Bits“, während „Alle lieben Ray“ Romano Zak Yankovich, den Assistenten von Richie Finestra mimt.

Link

Advertisements