WasservorräteIbiza-Stadt – Die Insel Ibiza hat auch für den Monat Februar einen Wasserschwund zu vermelden: Laut den aktuellsten Zahlen des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Fischerei sind die Bestände in einigen Gemeinden bis zu 48 Prozent zurückgegangen. Auf Formentera schrumpften die Wasserspeicher um maximal 40 Prozent. Trotz dieser zunächst alarmierenden Zahlen war der Rückgang auf Ibiza im gleichen Monat des Vorjahrs eklatanter: Im Februar 2015 hatte der Wasserspeicher um 51 Prozent abgenommen, auf Formentera im gleichen Zeitraum um nur 31.

Im Falle Ibizas handelt es sich bei der Abnahme von maximal 48 Prozent im Februar dennoch um die niedrigste Zahl seit den Sommermonaten. Im November und Dezember war ein Wasserschwund von 56 beziehungsweise 57 Prozent zu vermessen, während der Rückgang im Januar noch 53 Prozent betrug.

Die Zahlen schwanken je nach Gemeinde allerdings stark: Während das Grundwasser von Roca Llisa nur um 28 Prozent zurückging, waren es im Pla de Sant Antoni stolze 75 Prozent. Im mittleren Bereich bewegen sich Cala Llonga mit 39 Prozent, Sant Agustí mit 35, Es Canar mit 64 und Jesús mit 54 Prozent.

In Formentera unterdessen sank die Zahl von 77 Prozent im Oktober um 50 im Dezember und schließlich 43 beziehungsweise 40 Prozent im Januar und Februar.

Advertisements