Santa Eulària – Die Polemik um die Ortsdurchfahrt von Jesús (wir berichteten darüber in IBIZA KURIER 47) reißt nach wie vor nicht ab: Die PP forderte nun innerhalb von wenigen Tagen zweimal den Rücktritt der Verkehrsministerin Pepa Marí von der PSOE. Die Partido Popular beklagt in einer Pressemitteilung, dass die Ministerin lediglich „Politik betrieben“ habe, indem sie die Durchfahrt öffnen ließ, obwohl sich diese nach wie vor in schlechtem Zustand befände und nicht sicher für den Autoverkehr sei. Der Fahrradweg sei ebenfalls baufällig, moniert die Partei. „Ministerin Marí handelt grob fahrlässig, da sie aus Angst vor Demonstrationen die Bauarbeiten ohne abschließende Kontrollen was Qualität, verwendete Materialien und Baurealisierung betrifft, beenden ließ.“ Dadurch würde die Verkehrsministerin Leben gefährden. Für die Partido Popular steht fest: „Sie konnte nicht einmal eine Strecke von 800 Metern instand setzen lassen. Pepa Marí ist die einzige Verantwortliche für dieses Desaster von Jesús.“ Seitens des Consells wurden diese Vorwürfe scharf zurückgewiesen. „Die PP hat damit jeglichen Versuch, einen gemeinsamen Konsens zu finden, unterbunden.“ Auch die PSOE zeigte sich entrüstet und bezeichnete die Partido Popular als „unverantwortlich“.

Advertisements